rias2-history.de - Klick hier, um zur Startseite zu gelangen.


     

rias2 - sendetechnik.

Die folgenden Aufnahmen erlauben Einblicke in die (meist) auch von rias2 verwendete Sendetechnik.

» Der Röhrenmittelwellensender der Firma Telefunken in der Sendestelle Hof (Bayern). Dieser Sender war bis Ende 1989 im Einsatz und strahlte RIAS 1 und rias2 auf den Mittelwellenfrequenzen aus. Nach 42 Jahren Bertrieb wurde er abgeschaltet. Vorher war er in Belgrad eingesetzt.
(Foto: Andrè Franke 24.10.91)

« Neue UKW-Sendeanlagen des RIAS auf dem "Großen Waldstein" bei Hof. Links: zwei 5kW-Sender, rechts das Zentralgestell mit Stereocodern, RDS-Codern und Umschaltautomatik. Dieser Sender ersetze 1988 einen 35 Jahre alten Röhrensender.
(aus: RIAS-Jahrbuch 1988)

» Ende 1989 wurde in Hof dieser neue 50kW-Mittelwellen-Halbleitersender in Betrieb genommen und löste damit einen 42 Jahre alten Röhrensender ab.
(aus: RIAS-Jahrbuch 1989/90)

« Die vier kleinen grauen "RIAS-Koffer": "klein aber oho ist die Empfangsantenne in 135m Höhe auf dem Berliner Funkturm (Bildmitte). Seit August 1989 sind die vier kleinen grauen "Koffer" das Bindeglied zwischen den RIAS-ü-Wagen und den Sendestudios im RIAS-Funkhaus. Mit ihrer Hilfe können die "heißen Reportagen" für Rias 1 und rias2 in noch besserer Qualität aus den entferntsten Winkeln der Stadt empfangen werden.

Nach der politischen Wende vom November 89 und der damit verbundenen Erweiterung der Einsatzbereiche der RIAS-Reporter ist diese Einrichtung gerade zur richtigen Zeit fertig geworden. Entsprechend sind alle RIAS-übertragungswagen mit hochqualifizierten UHF-Sendern ausgerüstet worden."
(aus: RIAS-Jahrbuch 1989/90)

» "Ein Rechnernetz sorgt dafür, daß die RIAS-Mitarbeiter im Studio Bonn, in der Fernsehbetriebszentrale Voltastraße und im Funkhaus Kufsteiner Straße aktuelle Meldungen blitzschnell erhalten."
(aus: RIAS-Jahrbuch 1989/90)

« "Peter Lamy, einer von sechs RIAS-Technikern, testet eine über einen Satelliten hergestellte Telefonverbindung. Dank der mobilen Satellitenstation ist es möglich, innerhalb weniger Minuten Ferngespräche von jedem Ort der Welt aus mit dem Funkhaus zu führen. Damit ist die Berichterstattung über aktuelle Ereignisse leichtgemacht."
(aus: RIAS-Jahrbuch 1989/90)